Seelenliebe

 / Allgemein  / Seelenliebe

Seelenliebe

Seelenliebe

„Dieser eine Mensch, der mein Leben komplett macht.“

„Ich fühle mich nur halb ohne sie.“

„Ohne ihn macht das Leben keinen Sinn mehr.“

„Endlich habe ich meine Dualseele/ Zwillingsseele getroffen. Jetzt müssen wir nur noch unsere Themen, die wir miteinander haben, auflösen und dann können wir endlich zusammen sein.“

Irgendwie hat doch jeder schon mal von der „einen großen Liebe“ geträumt…dem einen Menschen, der in das eigene Leben kommen würde und endlich, endlich würde man glücklich sein oder sich vollständig fühlen. Wie eine Prinzessin, die von ihrem Prinzen aus dem Turm oder dem Schloss gerettet wird und „sie leben lange und glücklich bis an ihr Lebensende“.

Und plötzlich, wie aus heiterem Himmel ist er da! Der Mensch, auf den man so lange gewartet hat. Schmetterlinge im Bauch, Gefühle in höchsten Höhen…rosarote Wolke. Man versteht sich sogar „ohne Worte“. Doch nach einiger Zeit (wie konnte das geschehen), ist aus der rosaroten Wolke eine pechschwarze Regenwolke geworden und man wurde äußerst unsanft auf den Boden geworfen. Die große Liebe…ja, wo ist sie nur hin. Der Seelenverwandte ist dann wohl doch nicht so „verwandt“, wie anfangs gedacht.

Und schon dreht sich das Hamsterrad von Neuem…man ist auf der Suche nach der „anderen großen Liebe“…. Es muss sie ja schließlich geben.

Wenn man sich in einem sicher ist, dann darin, dass es diese große Liebe geben muss…diesen Seelenverwandten.

Seele… irgendwie hat sich in den Kopf vieler Menschen das Konzept der unterschiedlichen Seelen eingebrannt. Das Konzept der Seele ist etwas, woran sich ein Verstand gerne klammert, denn es bedeutet, dass es etwas gibt, woraus oder wodurch „ich“ gemacht oder entstanden bin. Es besteht die Möglichkeit, dass „ich“ als Seele einen Plan entworfen habe, den ich hier auf Erden zu erfüllen habe. Und es gibt andere Seelen, die ich treffen kann, die „ich“ geboren habe, die „ich“ jederzeit wiedertreffen werden…in einem anderen Leben.  Und natürlich bedeutet es, dass „ich“ unsterblich bin. „Ich“ habe nämlich eine riesengroße Angst vor dem Tod.

Wie sagt man umganssprachlich? „Scheiße is…“ 😉 So wie jedes Konzept wird euch das Leben auch dieses Konzept aus dem „Ich- Leibe“ reißen.

Und dazu kann die Begegnung mit einem angeblichen Seelenverwandten gut sein. Denn oft geschehen diese Begegnungen nicht harmonisch, mit sofortiger gegenseitiger Liebe und einem Happy End. Meistens bringen diese Begegnungen die Beteiligten an Gefühlsebenen heran, von denen diese bisher noch keine Ahnung hatte. Und weil diese Liebe zu dem anderen Menschen so überdimensional stark ist, ist man überhaupt erst bereit, sich „mit Haut und Haaren“ diesen Gefühlen zu stellen. Auch wenn es sich immer und immer wieder wie wirkliches Sterben anfühlt.

Und wenn die Bestimmung/ die Gnade es „vorsieht“, führt diese Begegnung dazu, sich in dieser Liebe „zu verlieren“… sich „aufzulösen“… jede Anhaftung, Vorstellung und Erwartung verschwindet einfach mit dem Verschwinden der eigenen Persönlichkeit. Ohne Person, kann es keine Anhaftungen mehr geben. Wenn die eigene Identifikation mit dem Körper schlagartig endet, dann geschieht wirkliche Einheit. Und mit ihr die absolute Freiheit. Der „Blick“ (der keiner ist) weitet sich, die Beschränktheit des Seins entschwindet in DAS… In das, was ist und gleichzeitig nicht ist. Und auch das spielt keine Rolle mehr, denn im Nicht- Sein, dass gleichzeitig alles ist, gibt es niemanden mehr, der in irgendetwas „entschwinden“ könnte, denn alles war schon immer so, wie es ist und dennoch nie für einen denkenden Verstand sein wird. Deswegen klingt alles immer so paradox…denn DAS ist einfach nicht beschreibbar, begreifbar und erlebbar und doch schreiben wir hier von Erleben, Fühlen, Lieben usw.

In dem Moment, in dem die „in – jemanden – verliebte – Person“ verschwindet, geschieht dies auch mit der „geliebten Person“. Auch diese „löst sich auf“ in DAS. Und schon ist Platz für die wahre große Liebe, die absolute Einheit in der Zweiheit, die die Einheit ist. Jede Trennung ist aufgehoben.

Die wahre Liebe kann sich entfalten bzw. wird erkannt, dass sie schon immer da war. Die Endlichkeit wird zur Unendlichkeit und noch viel mehr. Doch dies vermag kein Wort zu beschreiben. Denn Worte können für Bilder im Kopf sorgen und es gibt kein Bild davon… DAS ist „bildlos“, „gesichtslos“, „geschlechtslos“, „ereignislos“, „zeitlos“, „seelenlos“….“ichlos“.

 

Die Rolle der Tina (ich benutze das Wort „Ich“ als Synonym für diese Rolle) durfte diese Begegnung erfahren. In einer Zeit, in der in meinem Leben alles drunter und drüber ging, begegnete ich einem Menschen (Mann), durch den Gefühle hervorgerufen wurden, die ich in dieser Intensität vorher nicht kannte. Von himmelhochjauchzend in einer Sekunde bis zutiefst betrübt in der nächsten Sekunde… von der 7. Wolke bis in das tiefste Untergeschoß an Gefühlen innerhalb von Minuten war alles drin. Zur gleichen Zeit verlor ich meinen geliebten Vater an seiner schweren Krankheit, trennte mich von meinem damaligen Partner und erlaubte meinen Kindern auf deren Wünsche hin, bei ihren Vätern zu leben (ich wusste damals nicht, dass dies für meinen jüngeren Sohn nur 6 Monate dauern würde allerdings geschah in Bezug auf meine Kinder etwas, dass ich in einem anderen Blog genauer erzählen möchte). Ich durfte alles loslassen was „ich hatte“, inklusive mir, und feststellen, dass es nie jemanden gab, der festhalten konnte. Und ich durfte erfahren, dass es nur eine einzige wahre Liebe gibt, nämlich die Liebe, die wir essentiell sind. Die Suche endete mit der größten Befreiung. War ich vorher noch vom Konzept der Seelenliebe und mehreren Seelen überzeugt, so löste sich dies im „Großen Ganzen“ auf. Nun geschieht einfach eine Liebesgeschichte ohne einen persönlichen Bezug. In dieser Geschichte sind momentan drei Menschen auf einer Reise im Wohnmobil und möchten euch, liebe Leser, daran teilhaben lassen. Denn auch „trotz“ Selbsterkenntnis, Mind Crash, Desillusionierung entfaltet sich das Leben „von selbst“ und auch dann geschehen liebevolle und freudvolle Momente genauso wie Streit, Auseinandersetzungen, Wut und Traurigkeit. Jeder, der behauptet, es würde seit „DEM“ nur Licht und Liebe geben, spielt eine Show (in der Show 😉). Das Leben spielt sein eigenes Spiel und es gibt keinen einzigen Spieler, der seine Spielzüge kontrollieren könnte.

Leben geschieht…. Liebe ist… beides ist EINS.

Tina

 

 

Share
koenig_t
Tina König

No Comments

Post a Comment