Seelenpferd

 / Allgemein  / Seelenpferd

Seelenpferd

-Diesen Text schrieb ich 2014 und habe ihn vor kurzem wiederentdeckt-

SEELENPFERD

Ich bin du und du bist ich.
Ich fühle dich.
Ein unsichtbares Band.
Versinke in dich.
Sehe die Welt durch deine Augen.
Nur noch Hier und Jetzt.
Fühle,wie deine Hufe den Boden berühren, wie der Boden weich und kühl unter dir nach gibt.
Deine Hufe weiten sich und graben leichte Vertiefungen in den Waldboden.
Atme deine Luft ein und fühle mit jedem Atemzug das Vibrieren deiner Nüstern.
Alles riecht so anders und neu. Es ist, als würde ich jeden Grashalm, jeden Baum und jedes Tier riechen.
Blicke links und blicke rechts, versunken in diesen Moment.
Sehe Bäume, Sträucher, Gräser, Moos und beobachte sie.
Sehe hinter die Bäume, sehe Bewegungen, die sich mir noch nie zuvor gezeigt haben.
Höre die Vögel, das Rauschen der Bäume, jeden Baum einzeln, jeden Vogel einzeln.
Jedes Geräusch, jeden Geruch nehme ich wahr.
Es ist die wunderbare Musik des Lebens.
Die Musik des Augenblicks.
Und plötzlich ist nichts mehr existent.
Nur du und ich…und auch du verschwindest.
Wir sind eins.
Eins mit uns, eins mit der Natur, eins mit allem.
Kein du und kein ich, keine Natur und keine Welt und trotzdem alles da.
Ein Schwall der Liebe, der sich wie ein Beben des Universums über alles ergießt und alles verschlingt…
alles in sich einhüllt und nichts übrig lässt außer der puren, bedingungslosen Liebe.
Ich sitze auf deinem Rücken und dennoch gibt es nicht mehr dich und mich getrennt.
Plötzlich ist sie da….die Erfüllung, die keine besonderen Umstände oder Ziele mehr braucht.
Ich fühle das Wachsen der neu sprießenden Gräser, fühle jedes einzelne Blatt, dass sich dem Frühling entgegen streckt.
Die Sonne auf unserem Körper, fühle wie sich jeder Muskel bewegt.
Du und ich, versunken im unendlichen Augenblick.
Du zeigst mir die Unendlichkeit, die sich jeden Augenblick offenbart.
Augenblicke, zeitlich unbegrenzt und sich in die Unendlichkeit auflösend…immer und immer wieder neu.
Du schenkst mir die Welt durch deine Augen, ohne Bewertungen und Interpretationen.
Endlich sehe ich dich….sehe ich mich.
Endlich sehe ich… Der Schleier vor meinen Augen verschwindet.
Sehen geschieht.
Es ist ein Sehen, dass nicht mit den Augen geschieht.
Ein Hören, dass nicht durch die Ohren wahrgenommen wird.
Das EINE Auge, dass alles sieht und alles ist,ohne auf sich blicken zu können.
Das Hören der absoluten Stille und niemand vorhanden,der hört.
Ein Schnauben aus deinen Nüstern und ich bin wieder da…auf deinem Rücken…du bist wieder da und läufst in gleichmäßigem Takt weiter. Und dennoch kann uns nichts mehr trennen, denn wir waren schon immer ein und DASselbe. Unendliche Liebe und Freude.
Eins im Körper von Zweien.
Eins als Zwei….eins als Viele…Eins als Alles,was ist.
Und ich fühle Dankbarkeit…Dankbarkeit für dieses unermessliche Geschenk der Schöpfung.
Ein Geschenk des Himmels beendete den Schmerz der Existenz.
Danke für dich in meinem Leben. Danke für unsere gemeinsame Zeit. Danke für die Liebe, die ist.
-Ich liebe dich-

Share
koenig_t
Tina König

No Comments

Post a Comment